Der härteste Job der Welt

Jeden Tag vergessen wir, wem wir unser Leben zu verdanken haben. Vielleicht machen wir es nicht einmal mit Absicht, sondern denken einfach nicht darüber nach, weil wir es als selbstverständlich hinnehmen. Es gibt zwar einen Tag im Jahr, an dem wir daran denken und sogar Geschenke besorgen, doch das ist nicht genug. Wie kann ein einziger Tag ausreichen, um einer Person, die wohl den wichtigsten, anstrengendsten und schlecht bezahltesten Job der Welt ausübt, zu danken? Dieser wichtige Mensch, der unser Leben so sehr prägt muss nicht nur diese schwierige Aufgabe erfüllen, sie tut es auch mit Leidenschaft und Liebe. Von wem ist nun hier die Rede?

Das Unternehmen Cardstore.com macht in seinem Video deutlich, welcher Mensch hier gemeint ist. Sie stellten eine fiktive Arbeitsanzeige ins Internet und führten mit potenziellen Bewerbern ein Bewerbungsgespräch via Skype. In dem Video ist der falsche Arbeitgeber zu sehen, der den einzelnen Bewerbern aus aller Welt die zentralen Aufgaben des Jobs erklärt. Die Arbeitsbedingungen sind brutal: 365 Tage im Jahr, 24 Stunden tägliche Arbeitszeit und das ohne Pause oder Urlaub. Man hätte nicht einmal Zeit sich auszuruhen und die Fähigkeit stundenlang zu stehen wäre auch von Vorteil.

Die Bewerber fangen an Fragen zu stellen und wundern sich immer mehr über die strengen Bedingungen. Als sie dann erfahren, dass der Job nicht bezahlt wird sind sie sprachlos. Einige geben sogar zu, dass sie ohne Aussicht auf Gehalt oder Urlaub, einen Job niemals annehmen würden. Einer fragt sogar: „Was ist das für ein Job, bei dem man unter diesen Bedingungen nicht einmal bezahlt wird?“ Eine Bewerberin wirkt sehr angespannt und weist darauf hin, dass man so etwas „Ausbeutung“ nennt.

Welcher Job ist nun so hart und wichtig, dass einem nicht einmal erlaubt wird sich für einige Minuten auszuruhen? Wer würde eine solche Arbeit hinnehmen? Dieser Job wird aber tatsächlich von Milliarden Menschen ausgeführt. Wollt ihr wissen, worum es geht? Dann schaut euch das Video hier an:

0

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.